Sie sind hier

Jahreshauptversammlung 2018

Um 18:30 eröffnete Thomas Burmester die Mitgliederversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Lauenburg. Er freute sich über das vergangene und ereignisreiche Jahr 2017, wieder konnten viele Neueintritte verzeichnet und somit neue Förderer begrüßt werden. Die Kasse hat aktuell einen Stand von rund 31.000 €, dieser sinkt jedoch bereits in der kommenden Woche wieder, da die erste Buchung für das Jahr 2018 ansteht. Dank vieler Förder- und Spendengelder bekommt die Jugendfeuerwehr einen neuen Kofferanhänger, welcher einen alten, sehr in die Jahre gekommenen Planenwagen ablöst. Dieser hat schon tausende Kilometer hinter sich, erinnern sich viele Mitglieder. Zudem soll in diesem Jahr Dienstkleidung für alle Mitglieder beschafft werden. Größen und erste Muster sind bereits angefordert, sodass auch dieses Projekt schnell voran schreitet, freut sich Burmester. Auch im Jahr 2018 sind wieder Veranstaltungen geplant, so präsentiert der Förderverein sich und die Arbeit der Feuerwehr auf der Ehrenamtsmesse im März. Gegen kurz vor 19 Uhr beendete der Vorsitzende die Versammlung, sodass pünktlich im Anschluss die Mitgliederversammlung der Feuerwehr beginnen konnte.
Hier begrüßte Wehrführer Lars Heuer die zahlreich erschienen Gäste von Stadtvertretung, Politik, befreundeten Feuerwehren und Vereinen sowie seine Mitglieder der aktiven Wehr, Jugendfeuerwehr und Ehrenabteilung. Auf ein Rekordjahr blickt die Feuerwehr Lauenburg zurück! Noch nie gab es zuvor so viele Einsätze wie 2017. 189 mal rückten die ehrenamtlichen Retter zu verschiedensten Szenarien aus. „Brennen mehrere PKW in der Altstadt“ – „Baum auf Haus“ – „Brennt Grundschule“…nur einige der vielen Alarmierungen im vergangenen Jahr. Unzählige Stunden leisteten die Ehrenamtlichen und nach wie vor unentgeltlichen Einsatzkräfte auch bei Übungs- und Ausbildungsdiensten. Um technisch auf einem guten Stand zu sein, konnte im vergangenen Jahr die Beschaffung von zwei neuen Fahrzeugen veranlasst werden. So erreichen uns im Jahr 2018 ein neuer Einsatzleitwagen mit modernster Kommunikationstechnik sowie ein LF 20 mit einem Wassertank von rund 4000l. „Ein echter Schritt nach vorn!“ erzählt Feuerwehrchef Lars Heuer. Leider funktioniert das nicht in allen Bereichen so gut. So wurden Gelder für die Neuausstattung der Einsatzzentrale gestrichen. Der nun mehr als 36 Jahre alte Funktisch hat die besten Zeiten hinter sich und hat öfter Aussetzer, welche die Arbeit sehr erschweren. Doch nicht nur die Räumlichkeiten der Einsatzzentrale haben dringendst Sanierungsbedarf. So ist die gesamte Feuerwache aus den frühen 80iger Jahren in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Die Umkleiden für Einsatzkräfte sind in einem katastrophalen Zustand, auf engstem Raum müssen sich 100 Einsatzkräfte umziehen. Auch die Sanitäranlagen im Katastrophenschutzzentrum an der Reeperbahn sind ungenügend. Ein Master-Plan der Stadt soll nun Besserung bringen und mögliche Lösungsansätze aufzeigen. Weiter drängt Heuer auf die noch ausstehenden Planungen. Wir sind auf einem sehr guten Weg, jedoch ist auch einiges aufzuholen. So muss die Ersatzbeschaffung für das LF 8 nicht weiter aufgeschoben, sondern schnellstens angepackt werden. Weiter ist für den Haushalt 2020 die Neubeschaffung von Schutzkleidung eingeplant. In einem Leitbild, welches Mitglieder der Wehr im Jahr 2017 erstellt haben, wird künftig der Umgang sowie das Verhalten in der Wehr geregelt. Nach einer Testphase seit Herbst 2017 wird es nun in diesem Jahr vollständig in die Wehr integriert.
In seinen Grußworten überbrachte Bürgermeister Andreas Thiede die besten Wünsche der Stadt Lauenburg. Er und die Stadtvertretung sind stolz auf die Feuerwehr und die geleistete Arbeit. Die Stadt ist gewillt, stets die Planungen der Feuerwehr zu unterstützen und umzusetzen. So fließen rund 1/3 der verfügbaren Gelder in die Feuerwehr. Der Bürgermeister steht voll hinter seiner Wehr und unterstreicht das auch gegenüber den Bürgern. „Mir kommt die Galle hoch, wenn ich höre, dass die Einsatzkräfte in ihrem Tun behindert werden!“ erklärt er, „Wenn mir das Leid geklagt wird, die Sirenen seien zu laut, kann ich nur mit dem Kopf schütteln“, so Thiede weiter. Dies unterstützten auch Bürgervorsteher Bernd Dittmer sowie die Vertreter der Parteien, welche die Arbeit der Feuerwehr mit einem Flachgeschenk würdigten.
In den Jahresberichten der Fachwarte und Postenträger konnte durchweg ein positives Feedback gezogen werden. So freute sich Schriftführer Ingo Drewelovsky über die gute Teilnahme an Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene. Auch die Kinder- und Jugendfeuerwehr ist nach wie vor auf einem guten Stand. Zahlreiche Aktivitäten beider Gruppen locken immer wieder Interessierte an. So stehen mittlerweile 30 Kinder auf der Warteliste für die Mini-Retter. Auch die Jugendfeuerwehr ist personell bestens aufgestellt. Jugendwart Thomas Hampicke dankte auch allen Aktiven, die stets zur Stelle sind und unterstützend tätig werden. Ob beim Laternenumzug oder Osterfeuer.
Ab Tagesordnungspunkt 14 ging es um die Wahlen. Gleich vier Ämter mussten neu gewählt werden. Unruhen gab es jedoch keine. Ganz offensichtlich ist die Mitgliederversammlung mit der Arbeit ihrer Zugführer sehr zufrieden und so wurde Torben Heuer erneut zum Zugführer des 1. Zuges und Florian Grundmann zum Zugführer des 2. Zuges wiedergewählt. Ebenso die erste Gruppe zeigte Andreas Rogge, wie sehr sie hinter ihm steht. Auch er wurde erneut in das Amt des Gruppenführers gewählt. Ein Wechsel vollzog sich dann doch, Ralf Eckhoff löst Bernd Bollhorn im Amt des Gruppenführer 5. Gruppe ab. Bernd wechselt im Verlauf der Versammlung in die Ehrenabteilung und scheidet so aus dem Einsatzdienst aus. Mit 100% Ja-Stimmen entschied das langjährige Mitglied Ralf Eckhoff die Wahl für sich.

Weiter ging es über die Verpflichtungen neuer Mitglieder zu den Ehrungen und Beförderungen:
10 Jahre Dienst in der Feuerwehr: Can Baris Kara, Annika Kummerfeld, Arne Schmidt, Bendix Bollhorn
20 Jahre Dienst in der Feuerwehr: Kolja Niemeyer, Christian Sinning, Danny Westensee, Jochen Haustein
25 Jahre Dienst in der Feuerwehr: Stefan Basedow, Matthias Struve
30 Jahre Dienst in der Feuerwehr: Harald Brüggemann
40 Jahre Dienst in der Feuerwehr: Rainer Hase, Eckhard Bollhorn

Weiter wurden Wehrführer Lars Heuer und Bernd Bollhorn vom Stellv. Kreiswehrführer Thorsten Möller mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. Dies erhielten sie für die erbrachten Leistungen, Ausbildungen und ausgeübte Ämter in der Feuerwehr.

In Tagesordnungspunkt 17 ging es um die Beförderungen:
Feuerwehrmann/Frau: Emelie Koberstein, Leon Stegen, Alexander Köhler
Oberfeuerwehrmann: Bendix Bollhorn, Hannes Rode, Angelo Erbes, Conrad Wegmann
Hauptfeuerwehrmann/Frau: Magnus Stein, Annika Kummerfeld, Tarik Heins, Jessica Pätzold, Sebastian Majchrzak, Marcel Hinrichs
Löschmeister: Benjamin Lüth
Alle Beförderten erhielten diese Auszeichnung aufgrund absolvierter Lehrgänge sowie erreichter Dienstzeit. Schließlich konnte die Versammlung nach dem Tagesordnungspunkt 18 und der Ankündigung von Veranstaltungen kurz nach 23 Uhr geschlossen werden.

Fotos: Timo Jann - Lauenburgische Landeszeitung, Feuerwehr Lauenburg