Sie sind hier

Drehleiterausbildung

Im Einsatzfall kommt es auf jeden Zentimeter an, enge Straßen, zugeparkte Durchfahrten, all das behindert die Feuerwehr bei ihrem eigentlichen Ziel. Bei der Menschenrettung mit der Drehleiter kann es eng zugehen. An insgesamt vier Tagen lernen Maschinisten aus Mölln, Geesthacht, Wentorf, Schwarzenbek und Lauenburg das taktische Einsetzen des Hubrettungsfahrzeuges. Zunächst unmögliche Ziele können mit Hilfe von einigen Schritten erreicht werden. Ausbilder von Drehleiter.info, einer Initiative von erfahrenen Drehleiter Maschinisten lehren den freiwilligen Rettern den sicheren Umgang. In theoretischen und praktischen Unterrichten lernen die Teilnehmer zum Beispiel die „HAUS“ Regel - Hindernisse, Abstand, Untergrund und die Sicherheit sind Punkte, die der Fahrzeugführer vor dem Aufstellen überprüfen muss. Ist dann eine geeignete Aufstellfläche für das Rund 15t schwere Fahrzeug gefunden, muss die Drehkranzmitte, also der Punkt auf dem sich die Leiter dreht exakt positioniert werden. Ein perfektes Zusammenspiel von Einweiser und Maschinist ist dann unabdingbar. Vor dem Einsatz muss natürlich das Einsatzziel gesteckt werden, sollen Personen mit dem Korb gerettet werden, oder eine Brandbekämpfung mit dem Wasserwerfer durchgeführt werden?

Den Auftrag erhalten die Fahrzeugführer während der Ausbildung von den Instruktoren. Mit modernster Technik simulieren sie auf einem Tablet PC ein Feuer. Dazu wird zunächst ein Foto von dem Übungsobjekt gemacht und anschließend Feuer, Personen oder Rauch an der Gebäudefront eingefügt. Der Fahrzeugführer kann sich so in die Lage versetzen, muss innerhalb kürzester Zeit entscheiden, wer zuerst gerettet wird. „Keine einfache Entscheidung“ erklärt Heiko Raubenheimer, der als einer von drei Lauenburger Maschinisten am Lehrgang teilnimmt. „Verschiedene Faktoren müssen beachtet werden, so werden zum Beispiel Kinder im Gefahrenbereich oder Personen die dem Feuer ausgeliefert sind zuerst gerettet.“
Immer wieder sieht man die Teilnehmer mit großen Schritten eine Strecke abschreiten, schließlich legen sie einen blinkenden gelben Punkt auf den Boden. „Was die Kollegen hier machen, ist besonders wichtig!“ erklärt Max Schönrock. „Mit dem Punkt wird die Drehkranzmitte markiert, der Maschinist muss das Fahrzeug nun so exakt wie möglich über diesen Punkt bugsieren um eine möglichst große Reichweite des Korbes zu erzielen.“

Die Möglichkeiten der Drehleiter sind eingeschränkt, hat sie doch eine Gesamtlänge von 30m kann sie in der horizontalen nur rund 21m ausgefahren werden. Große Hebelkräfte wirken dann auf die Stützen am Boden. Die komplexe Elektronik der DLA K verhindert das kippen des Fahrzeuges, macht die Bediener mit akustischen Signalen aufmerksam und zeigt so erreichte Lastgrenzen an. 400kg oder vier Personen können den Korb an der Spitze der Leiter belasten. Jedoch nur dann, wenn die Drehleiter optimal steht.
Während der Ausbildung schreiben die Teilnehmer Lernerfolgskontrollen, lernen vor einer Praxiseinheit die nächsten Schritte in der Theorie. Am Schluss wird eine praktische Prüfung abgelegt, bei der die Teilnehmer ihr umfangreiches Wissen unter Beweis stellen müssen.
Am Ende der Ausbildung bekommen die Teilnehmer eine Urkunde. In knapp 40 Stunden Ausbildung haben sie ihr Wissen erweitert, um Ihnen das Leben etwas sicherer zu machen. – In diesem Sinne, unsere Freizeit für Ihre Sicherheit.

Drehleiter.info