Sie sind hier

083/2019 TH WASSER Y - Personen im Wasser

Einsatzbeschreibung: 

Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde am Sonntagabend auf die Elbe in Höhe Schnakenbek alarmiert. Anrufer meldeten Schwimmer in der Strömung, die nicht mehr an Land kommen würden. Sofort wurden von der Leitstelle in Bad Oldesloe unter dem Stichwort Person im Wasser die zuständigen Kräfte alarmiert. Neben der Ortswehr Schnakenbek kamen auch die Wehren aus Krüzen und Lauenburg zum Einsatz. Später auch die Feuerwehr Geesthacht, welche Flussaufwärts fuhr. Nur kurz nach den Schnakenbekern war auch Lauenburgs Wehrführer Lars Heuer an der gemeldeten Einsatzstelle im Nachbarort. Nach einer ersten Lagebesprechung mit dem Einsatzleiter vor Ort trafen auch das HLF und TLF ein. Aus dem Lauenburger Hafen machten sich derweil das Rettungsboot sowie das Arbeitsboot Elbe 1 auf den Weg. Zwei Personen konnten sich bereits aus eigener Kraft an Land retten. Zunächst war die Lage jedoch unübersichtlich, da die Dritte Person nicht auffindbar war. Das Rettungsboot der Lauenburger Wehr war als erstes vor Ort, suchte anschließend das gegenüberliegende Ufer ab. Dort fand man die Dritte vermisste Person. Auch Feuerwehren aus Niedersachsen waren alarmiert worden. So stand eine Vielzahl von Rettungsbooten zur Verfügung. Nachdem die alle betroffenen Identifiziert waren, rückten die ersten Einsatzkräfte wieder ab. – Jedoch meldete sich plötzlich eine Anwohnerin, welche sich sorgen um einen Hobby-Taucher machte, der mutmaßlich ebenfalls in der Elbe sei. Erneut begannen die Einsatzkräfte mit Suchmaßnahmen, bis sich kurze Zeit später herausstellte, dass der Gesuchte in Sicherheit war. Schließlich konnten alle Kräfte nach rund 1,5 Stunden einrücken.

Fotos: Pressewart SG Scharnebeck (NI), Feuerwehr Lauenburg