Sie sind hier

Geschenke für Mitglieder der Feuerwehr

Auf einem besonderen Weg bedankt sich die Wehrführung in diesem Jahr bei den Mitgliedern der Feuerwehr Lauenburg. Aufgrund der einschneidenden Corona Maßnahmen sind Zusammenkünfte nur noch bei Einsätzen erlaubt. Dienstabende oder die traditionelle Weihnachtsfeier muss ausfallen. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Förderverein Thomas Burmester hat Wehrführer Lars Heuer einen Plan geschmiedet, um den Mitgliedern eine Freude zu machen.

Abbiegeassistenten nachgerüstet

Auch durch eine Förderung der BAG konnte die Stadt Lauenburg in die Sicherheit der Einwohner investieren. Die Großfahrzeuge der Feuerwehr wurden mit Abbiegeassistenten bzw. Totwinkelassistenten ausgestattet. "Die großen LKW bergen Gefahren, so lesen wir immer wieder von schrecklichen Unfällen, bei denen Radfahrer oder Fußgänger von Lastwagen erfasst werden", erklärt Wehrführer Lars Heuer. "Damit es zu so einer brenzligen Situation gar nicht erst kommt, wurde das Truck-Warn System nachgerüstet", so Heuer weiter. Die Firma R.W.

4000€ für die Lauenburger Feuerwehr

Mit einer großzügigen Spende unterstützt die Mewa Textil-Service AG die Freiwillige Feuerwehr Lauenburg. „Wir spenden für ihre Arbeit 4000 Euro. Der Feuerwehr zu helfen, ist Teil unseres sozialen Engagements und schon eine gute Tradition“, sagte Jörg Naegeli, der als Geschäftsführer für den Kundenservice und die Distribution im Lauenburger Standort des Unternehmens an der Hermann-Gebauer-Straße zuständig ist.

Großzügige Spende von Liqui Moly

Damit wir den Durchblick behalten, hat uns die Firma Liqui Moly mit einer großzügigen Spende unterstützt. Die Firma aus Ulm ist eigentlich bekannt für Schmierstoffe, doch auch Pflegeprodukte haben sie in ihrem Programm. Davon profitieren wir nun. Geschäftsführer Ernst Prost möchte in schweren Zeiten von Corona Retter aller Hilfsorganisationen unterstützen. Dafür wurden vom Unternehmen 3 Millionen Euro bereitgestellt. "Die Fahrzeuge müssen zuverlässig funktionieren" erklärt er in einer Pressemeldung.

Sirenenprobe

Am Donnerstag den 10. September werden Bundesweit Sirenen getestet. In unserer Region ist das Geräusch nicht gänzlich unbekannt. Einige Feuerwehren werden noch immer über die Sirene zum Einsatz alarmiert. Dennoch sorgt es immer wieder für Aufregung und unnötige Nachfragen beim Notruf 112.

Jahreshauptversammlung 2020

Pünktlich um 19 Uhr eröffnete Wehrführer Lars Heuer die Jahreshauptversammlung der Lauenburger Feuerwehr im Katastrophenschutzzentrum. Er begrüßte die Mitglieder seiner Wehr, aber auch Vertreter von umliegenden Gemeinden wie Wehrführer Florian Lüttge aus Buchhorst, Matthias Lanius aus Hohnstorf und Amtswehrführer Thomas Netz. Auch von Stadt und Politik wurde Präsenz gezeigt. So begrüßte Heuer neben Bürgermeister Andreas Thiede auch Vertreter der Parteien. Einen Ausreißer nannte unser Wehrführer die Einsatzbilanz des letzten Jahres.

Frohe Weihnachten

Das Jahr neigt sich langsam den Ende entgegen und auch die Mitglieder der Lauenburger Feuerwehr blicken auf ein bewegendes und aufregendes Jahr 2019 zurück. In zahlreichen Einsätzen bewiesen die aktiven, was sie in ihren Diensten gelernt haben. Dennoch genießen auch wir jetzt die ruhigen Stunden und Tage mit unseren Familien. - Dennoch sind wir für Sie da, wie gewohnt, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche 365 Tage im Jahr, auch an Weihnachten.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe und besinnliche Weihnachten. Genießen Sie die Zeit.

Feuerwehr erhält Spende von MEWA

Ordentliche Spende für Lauenburgs Feuerwehr: Der Mewa-Textilservice spendierte den ehrenamtlichen Rettern der Stadt 3750 Euro. Feuerwehrchef Lars Heuer und Bürgermeister Andreas Thiede nahmen den symbolischen Scheck von den Geschäftsführern Jörg Naegeli und Detlef Glimm entgegen. „Das ist ein tolles Engagement der Firma Mewa und ein großer Dank gebührt der Eigentümerfamilie“, sagte Thiede. Die Spende wird auf das Konto des Fördervereins der Feuerwehr gutgeschrieben. „Das Geld können wir gut gebrauchen.

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2019

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen zog es am Sonntagmorgen die Feuerwehr Lauenburg zur Ausbildungs- und Übungsfahrt nach Krukow. Anders wie sonst, wurde diese diesmal nicht mit dem Fahrzeug von Dorf zu Dorf absolviert, sondern zu Fuß um Krukow herum. Insgesamt zehn Stationen mussten von den Feuerwehren abgearbeitet werden. Unter anderem musste eine Auffangwanne aus Leitern, Leinen und Plane unter einen leckgeschlagenen Tanklaster gebaut werden. An anderer Stelle eine eingeklemmte Person in Form einer Puppe mit Hilfe von Hebekissen gerettet werden.