Sie sind hier

104/2020 TH K - Personensuche

Einsatzbeschreibung: 

Am Mittwochmorgen wurde die Lauenburger Feuerwehr in die Nachbargemeinde Schnakenbek alarmiert. Ersten Angaben zufolge war ein Jogger am steilen Elbhang abgerutscht und mehrere Meter hinab gestürzt. Verletzt blieb er ab Fuß des Hanges liegen. Über dritte setzte er einen Notruf ab, dabei konnte der genaue Standort jedoch nicht festgestellt werden. Zunächst rückte die Schnakenbeker Feuerwehr aus. In dem Weitläufigen Waldgebiet gab es jedoch viele Möglichkeiten, den verletzten zu suchen. "Es war die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen" erzählt Eisnatzleiter Gerhard Bielenberg. "Frühzeitig ließ ich deshalb die Nachbarwehr aus Lauenburg alarmieren, um auch die Seite vom Elbkamp abzusuchen" erklärt er weiter. Wenig später war dann das HLF an der Einsatzstelle. Schließlich wurde die Person im Schnakenbeker Forstgebiet gefunden, jedoch gestaltete sich die Zuwegung schwierig. Gesichert an Leinen, stiegen Einsatzkräfte zu der Person hinab, übernahmen die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Dabei kam ein Notfallsanitäter der Schnakenbeker Wehr zum Einsatz. Derweil bereitete die Besatzung des HLF gemeinsam mit weiteren Einsatzkräften aus Lauenburg die Rettung vor. Dafür mussten Bäume beseitigt, und die Schleifkorbtrage vorbereitet werden. Schließlich konnte die Person den Hang hinauf gerettet, und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Fotos: Feuerwehr Schnakenbek, Feuerwehr Lauenburg