Sie sind hier

150/2015 Feuer mittel - Rauchentwicklung ehem. Posthof

Einsatzbeschreibung: 

Unter dem Stichwort "Feuer mittel - Rauchentwicklung" wurde am Montagabend gegen 19Uhr die Feuerwehr Lauenburg in die Innenstadt alarmiert. Am ehemaligen Posthof wurde ein Feuer gemeldet.
Als erstes Einsatzfahrzeug traf der Kommandowagen (KdoW) mit Wehrführer Lars Heuer am Einsatzort ein. Vor Ort stellte sich die erste Lage so dar, dass das Gebäude umhüllt von Rauch war. Passanten machten den Einsatzleiter sofort darauf aufmerksam, dass oben am Fenster noch eine Person um Hilfe rufe. Zwei weitere, die gerade bei Renovierungsarbeiten waren, sollten noch vermisst sein. Noch während die anderen Feuerwehrfahrzeuge auf Anfahrt waren ließ Heuer aufgrund der Lage die Alarmstufe auf "Feuer groß - Menschenleben in Gefahr" erhöhen und forderte die Feuerwehr Boizenburg zur Unterstützung nach.
Als das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) eintraf, stand somit primär die Menschenrettung im Vordergrund. Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz und mit C-Rohr ins Gebäude zur Suche der Vermissten vor. Die zeitgleich eintreffende Drehleiter (DLK) wurde schnell in Stellung gebracht, um die am Fenster im Rauch stehende Person zu retten. Zügig war ein Feuerwehrmann mit dem Rettungskorb der DLK in Fensternähe und brachte die Person aus dem Gefahrenbereich. Kurze Zeit später hatte diese schon wieder festen Boden untern den Füßen und konnte medizinisch versorgt werden. Danach wurde die Drehleiter wieder zur Anleiterbereitschaft und Sicherheit der im Gebäude befindlichen Einsatzkräfte aufgerichtet und in der Nähe vom Fenster abgestellt.
Über den rückwärtigen Bereich fuhren das Tanklöschfahrzeug (TLF) und LF 8/6 die Einsatzstelle an. Ihre Aufgabe bestand darin, über einen zweiten Zugang mit Atemschutztrupps ebenfalls zur Menschenrettung und Brandherdsuche vorzugehen. Zwischenzeitlich traf auch die Feuerwehr Boizenburg mit drei Fahrzeugen ein. Unter anderem einem Löschfahrzeug und einer weiteren Drehleiter.
Die weitere Lageerkundung ergab dann, dass sich das Feuer im angrenzenden Nachbargebäude, dem ehemaligem "Oxxo", befand. Durch Lüftungsschächte drang somit der Qualm in den ehemaligen Posthof, wodurch dieser nur stark verraucht war. Hier wurde ein Angriffstrupp der Boizenburger Wehr zur Bekämpfung des Feuers eingesetzt. Gleichzeitig wurde die zweite Drehleiter mit Wenderohr in Stellung gebracht, um das Dach zu kontrollieren und eventuell durchdringende Flammen zu löschen.
Während dem ganzen Löscheinsatz wurden auch die zwei Vermissten Arbeiter gerettet und ins freie gebracht.
Nach ca 1 1/2 Std. konnte dann "Feuer aus" und Einsatzende der Alarmübung gegeben werden.

Zurück an der Feuerwache angekommen wurden dann die Fahrzeuge wieder für den nächsten Einsatz aufgerüstet.
Danach gab es dann noch für die Einsatzkräfte aus Lauenburg und Boizenburg lecker Fleisch vom Grill und eine Nachbesprechung. Dennis Lühr (stellv. Wehrführer), der die Alarmübung ausgearbeitet hatte, war mit dem routinierten Ablauf sehr zufrieden und zog positive Billanz aus der Übung. Dem konnten der Wehrführer aus Lauenburg und Boizenburg nur zustimmen.
Auch die Zusammenarbeit beider Partnerwehren wurde dadurch wieder gestärkt und zeigte, dass man sich gegenseitig im Einsatz aufeinander verlassen kann.

Fotos: Timo Jann - Bergedorfer Zeitung, Feuerwehr Lauenburg