Sie sind hier

167/2018 FEU - Kellerbrand - Alarmübung

Einsatzbeschreibung: 

Am späten Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Lauenburg in die Innenstadt zu einem gemeldeten Kellerbrand alarmiert. Binnen kürzester Zeit rückten die ersten Einsatzfahrzeuge von der Feuerwache an der Reeperbahn aus. Schon beim eintreffen vom Einsatzleiter und dem ersten Löschfahrzeug wurde das Ausmaß der Lage klar. Im Keller des ehemaligen Postgebäudes hat es ein größeres Feuer gegeben, dichter Rauch drang durch Treppenräume und Lüftungsschächte schon bis in die Büroräume und zwei angrenzende Wohungen, aus mehreren Fenstern qualmte es schon, mehrere Personen werden noch vermisst. Durch die größe des Objektes entschied sich der Einsatzleiter sofort dazu die Feuerwehren aus Lanze, Buchhorst, Krüzen und Schnakenbek nach zu alarmieren, um genügend Atemschutztrupps vorhalten zu können. Im gleichen Zug nahmen auf dem Hof im rückwärtigen Bereich des Gebäudes das HLF und das TLF Stellung auf. Der erste Angriffstrupp ging unter Atemschutz im Keller zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor, andere Trupps bereiteten schon mal die Steckleiter vor, um eventuell gefährdete Personen aus Fenstern zu retten. Währenddessen wurde im vorderen Bereich auf der Hauptstraße die Drehleiter aufgebaut und die Personenrettung eingeleitet. Nachdem weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauenburg und den Nachbarwehren eingetroffen waren, gingen auch weitere Atemschutztrupps über den Haupteingang in das Gebäude vor, um Menschen zu retten. Als das erfolgreich gemeistert wurde und auch die Meldung "Feuer aus" kam, konnte der Einsatz nach knapp zwei Stunden beendet werden.
Bei der Nachbesprechung dieser Alarmübung wurde der professionelle und koordinierte Ablauf der ehrenamtlichen Rettern nochmal gelobt. In diesem Zuge möchten wir uns auch noch einmal bei allen Beteiligten, die für die Planung und Ausarbeitung dieser Übung mitgewirkt haben, bedanken!

Fotos: Timo Jann - Bergedorfer Zeitung