Sie sind hier

10. Elbmarsch in Hohnstorf

Wie in jedem Jahr fand am Tag der Deutschen Einheit der Elbmarschmarsch in Hohnstorf statt. Dabei handelt es sich um eine ca. 3 km lange Strecke, die einen einmal um Hohnstorf führt. schon seit einigen Jahren nehmen die Mini-Retter zusammen mit der Jugendfeuerwehr daran Teil. In diesem Jahr konnte die Veranstaltung ein kleines Jubiläum feiern. Seit nun mehr 10 Jahren findet sie an der Grundschule statt. Bezüglich dieses Anlasses haben sich die Veranstalter ein paar Besonderheiten einfallen lassen.
Um 11.00 Uhr hieß es Abfahrt am K-Zentrum zusammen mit der Jugendfeuerwehr. Vor Ort wurde uns noch mal kurz die Wegstrecke erklärt und uns 3 Symbole gezeigt. "Die sind später noch wichtig!" sagte der Jugendwart aus Hohnstorf. Noch schnell ein Foto gemacht und dann konnte es auch schon los gehen. Aber nicht so wie die Jahre zuvor zu Fuß den Deich entlang, sondern in diesem Jahr wurden wir mit Booten Elbabwärts gefahren. Das war natürlich schon mal das erste Highlight für die Kids. Gut gelaunt gingen wir von Bord und stellten uns der ersten Aufgabe. Hier mussten kleine Bilder verschiedenen Fernsehsendungen zugeordnet und diese dann benannt werden. Gar kein Problem für uns! Weiter ging es zu Station 2. Die Aufgabe war es, so viele Kastanien wie möglich in eine kleine Schüssel zu stapeln. Auch diese Station bestanden wir mit Bravour. Bei Station 3 ging es sportlicher her. Kugelstoßen war angesagt. Insgesamt 43m wurde ein Lederball von den Mini-Rettern weit gestoßen. Die vierte Aufgabe war gleich in Sichtweite. Hier musste ein Ball möglichst oft mit einem Klettpad gefangen werden. Bei Station 5 stand Erste Hilfe auf dem Plan. Leon, einer der Ausbilder, musste möglichst schnell verbunden werden. Gar kein Problem, da bei den Mini-Rettern Erste Hilfe fast jeden Dienst geübt wird. Bis zu Station 6 musste ein etwas weiterer Weg zurück gelegt werden. Dort angekommen, mussten 4 Tischtennisbälle möglichst oft in 3 Minuten in einen Hula-Hoop-Reifen gerollt werden. Station 7 war auf dem Fußballplatz. Und natürlich war auch da auch Fußball dran. Der Ball musste durch einen kleinen Slalom gedribbelt und dann aufs Tor geschossen werden. Hier kamen die Kids, die neben den Mini-Rettern noch Fußball spielen, voll auf ihre Kosten. Station 8 war leicht schulisch angehaucht. Es galt einen Bleistift in 3 Minuten möglichst klein anzuspitzen. Station 9 war dann im Feuerwehrhaus. Hier musste eine Colaflasche möglichst oft mit einem Tischtennisball umgerollt werden. Die letzte Station führte uns dann wieder zurück zur Schule. Hier musste eine Strecke mit Colakisten abgegangen werden. Alle Kinder standen auf einer Kiste und dann musste immer die letzte Kiste nach vorne gegeben werden, um vorwärts zu kommen. 20m weit sind die Kinder gekommen. Nun stand noch die Zusatzaufgabe aus. Hier spielten die Symbole vom Anfang eine Rolle. Diese mussten mit Hilfe von 7 verschiedenen Formen nachgelegt werden. Fast hätten wir es geschafft, aber dann hat uns die Zeit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Egal. Vor Siegerehrung wurde sich noch bei Pommes und Bratwurst gestärkt. Um 16.00 Uhr war dann die Siegerehrung. Gespannt warteten wir auf das Ergebnis. 23 Kinderfeuerwehren waren angetreten. " Und der erste Platz geht an die Mini-Retter aus Lauenburg" verkündete der Gemeindewehrführer aus Hohnstorf stolz. Jubelnd gingen alle Kids nach vorne und holten sich ihren Preis ab. Es gab für alle Urkunden, einen kleinen Pokal, eine Grillzange und ein Wikingerschachspiel. Das war natürlich der beste Abschluss für die Veranstaltung. Glücklich und stolz ging es dann wieder nach Lauenburg.